Start
Willkommen auf der Startseite
Unser Schulprofil

Informationen zu unserem Logo
Informationen zu den M-Klassen
Informationen zu den P-Klassen

Unsere P-Klassen werden vom Europäischen Sozialfonds gefördert

 
Bitte beachten!

+++AKTELLES +++ AKTUELLES +++ AKTUELLES +++ AKTUELLES

Wichtige Termine

Wichtige Informationen

 

Die Schulleitung und das Homepageteam wünschen schöne, erholsame und coronafreie Ferien!

Erreichbarkeit in den Sommerferien:

 

Das Sekretariat ist besetzt

  • am Montag und Dienstag, 27.07.2020 und 28.07.2020: 8:00 - 11 Uhr.
  • am Donnerstag und Freitag, 06.08.2020 und 07.08.2020: 8:00 - 11:00 Uhr.
  • vom Montag bis Freitag, 31.08.2020 bis 04.09.2020: 8:00 - 11:00 Uhr.

Der Anrufbeantworter ist durchgehend geschalten und wird mehrmals wöchentlich abgehört (08 271 80 123).

Wir sind auch per E-Mail erreichbar:

Diese E-Mail-Adresse ist gegen Spambots geschützt! JavaScript muss aktiviert werden, damit sie angezeigt werden kann.

 

Schulbeginn nach den Sommerferien:

Dienstag, 08. September 2020 - 8:00 Uhr. Derzeit gehen wir davon aus, dass der Schulbetrieb wieder normal aufgenommen wird.

 

Liebe Eltern!

Ab heute können Sie sich für das Eltern-Schüler-Infomationssystem (ESIS) anmelden. Dieses System erleichtert die Kommunikation zwischen Schule und Eltern enorm. Zur Anmeldung müssen Sie lediglich das Bild anklicken. Weiter Informationen erhalten Sie auf dem Postweg in einem Elternbrief. Wichtig vorab: Kontrollieren Sie bitte vor dem Absenden der Registrierung Ihre E-Mail-Adresse. Melden Sie sich für jedes Kind, das Sie an der Schule haben, gesondert an.

Vielen Dank für Ihre Mithilfe!

Ihre Schulleitung

Peter Reithmeir

 


Unsere Schule wird durch das Projekt 3maE der LEW unterstützt:

 

Klicken Sie auf das Logo, um umfangreichere Informationen zu erhalten.

Unter unten angefügtem Link finden Sie ein Porträt der Bildungsinitiative.

https://www.lew-3male.de/presse/downloads/portraet

 


 

 

 

 

 
Eine neue Vorstandschaft für den Förderverein

Siebenköpfiges Gremium führt den Förderverein der Mittelschule Meitingen

 

Von Rosmarie Gumpp

Bürgermeister und Schulverbandsvorsitzender Michael Higl erinnerte in seinem Grußwort an die Gründung des Fördervereins der Mittelschule Meitingen im Jahre 2007. Lobend hob er dabei die Verbundenheit des Fördervereins mit der Schule hervor. Corona bedingt fand erst jetzt die Jahreshauptversammlung des Fördervereins statt. Nach der Eröffnung durch Vorstandsmitglied Lilijana Kreier gab es einen gemeinsamen Jahresrückblick. So wurden für den Informatikunterricht der 5. Klassen zehn Roboter angeschafft, die „allerdings wegen der besonderen Umstände in diesem Jahr erst im neuen Schuljahr zum Einsatz kommen werden“, so Rektor Peter Reithmeir. Ebenso unterstützte der Verein einen Erste-Hilfe-Kurs der Schulsanitäter an der Mittelschule Meitingen und eine Theateraufführung von Eukitea aus Diedorf. Derzeit gehören 101 Mitglieder (einschließlich der Familien) dem Verein an. Schatzmeister Horst Stenger trug korrekt den Kassenbericht vor. Die gesamte Vorstandschaft wurde von den anwesenden Mitgliedern einstimmig entlastet. Bürgermeister Michael Higl übernahm die Rolle des Wahlleiters für die erforderlichen Neuwahlen. Dem neu gewählten gleichberechtigten Vorstand gehören Lilijana Kreier, Daniela Wogawa-Treise, Kerstin Böldt, Angela Gerstmeir, Martina Stuhler, Horst Stenger und Bernhard Berchtenbreiter an. Neu wurde Martina Stuhler in die Vorstandschaft gewählt. Christine Raab und Rektor Peter Reithmeir üben weiterhin das Amt der Kassenprüfung aus. Der Schulleiter sprach den Dank der Schulfamilie für die so zahlreiche Unterstützung des Fördervereins aus. „Vieles wäre nicht denkbar und umsetzbar ohne die Unterstützung des Fördervereins.“ Sehr erfolgreich organisiert der Förderverein seit vielen Jahren den Berufsinformationstag (BIT) an der Mittelschule Meitingen. Hier stehen renommierte Firmen, Betriebe, Schulen und Fachschulen den Schülern und ihren Eltern in Fragen der beruflichen Orientierung Rede und Antwort. Geplant ist der BIT in diesem Jahr für Montag, 16. November 2020, wenn nötig unter den Auflagen der Coronabedingungen. Hierzu erarbeiten der Schulleiter und seine Kollegen ein Sicherheitskonzept. Mit dem Wunsch auf ein weiterhin gutes Miteinander schloss die Jahreshauptversammlung des Fördervereins der Mittelschule Meitingen.

 
„Kinder brauchen klare Regeln und Vorbilder“

Informationsabend für Eltern zum Thema „Drogen“ an der Mittelschule Meitingen

 

Von Rosmarie Gumpp

Rektor Peter Reithmeir freute sich bei seiner Begrüßung über den gut besuchten Elternabend zum Thema „Drogen“ in der Turnhalle der Mittelschule Meitingen. Von der kriminalpolizeilichen Beratungsstelle Augsburg kam Kriminalhauptkommissarin Barbara Macheiner in Begleitung ihres Kollegen Günter Müller. „Sie sind für Ihr Kind verantwortlich, Sie müssen sich mit ihm beschäftigen, Sie müssen es beobachten!“ Diesen dringenden Appell richtete die Referentin immer wieder an die Eltern. Die meisten Kinder und Jugendlichen wachsen wohlbehütet und sicher auf, Drogen werden in ihrem Leben höchstwahrscheinlich keine Rolle spielen. Für manche jedoch wird der Drogenkonsum zur Gewohnheit – mit weitreichenden Folgen. Barbara Macheiner sprach über legale Drogen (Nikotin, Alkohol, Medikamente) und illegale Drogen (Haschisch, Heroin, Kokain, Ecstasy). Der Konsum legaler und illegaler Drogen birgt die Gefahr von Missbrauchsverhalten und Sucht mit gesundheitlichen, sozialen und gesellschaftlichen Problemen. Barbara Macheiner: „Drogengefährdung und Drogenabhängigkeit entwickeln sich nicht von heute auf morgen. Einer möglichen Drogenkarriere geht ein komplexes Geflecht von Ursachen voraus“. Betroffen sind dabei oft Menschen, die nicht gelernt haben, Konflikte durchzustehen oder Enttäuschungen zu ertragen. Bei Jugendlichen kommt die Clique dazu, in der probiert wird und man will schließlich nicht als feige dastehen. Des Weiteren können Schwierigkeiten in Familie, Schule und Beruf dazu beitragen. Drogen können auch angenehme Empfindungen erzeugen und schlechte Gefühle vorübergehend ausblenden oder sie erträglicher erscheinen lassen. Aber nur für eine bestimmte Zeit, denn Sucht bedeutet in jedem Falle Unfreiheit. Der abhängige Mensch kann mit dem Suchtmittel nicht mehr selbstbestimmt umgehen. Dies führt zum Verlust von sozialen Bindungen und zu nachteiligen Veränderungen der Persönlichkeit. Jeder junge Mensch wird früher oder später in dieser Zeit mit legalen und auch illegalen Drogen konfrontiert.  Ob sich daraus eine Abhängigkeit oder ein Drogenkonsum ergibt, hängt von den Lebensumständen und der Persönlichkeit des Einzelnen ab. Eltern sollten, auch wenn es schwer fällt, ihrem Kind zuhören, Zeit für ihr Kind haben, Stimmungsschwankungen der Jugendlichen aushalten, klare Regeln für das Miteinander in der Familie aufstellen und Unterstützung in schwierigen Zeiten signalisieren. Es gibt eine Reihe von Anlauf- und Beratungsstellen, die Eltern und ihre Kinder unterstützen. In der vorletzten Schulwoche vor den Sommerferien war die Drogenhilfe Schwaben in allen 9. Klassen. Die Mittelschule Meitingen musste vor vier Wochen den Tod eines 15-jährigen Schülers verschmerzen, der an Drogen verstarb. Deshalb sah es die Schulleitung auch für dringend notwendig an, einen Elternabend – auch noch vor den Ferien – mit der Kripo Augsburg zu veranstalten. Im nächsten Schuljahr wird Kriminalhauptkommissarin Barbara Macheiner in allen 8. und 9. Klassen vorstellig werden, um über das Thema „Drogen“ zu informieren. Die Referentin verteilte am Ende ihres kurzweiligen Vortrages auch eine Publikation der Polizei zum Thema Drogen „Sucht erkennen und vorbeugen“.

 
Die P-Klasse fertigt neue Sitzbänke für die Grundschule Nordendorf an

 

Die Schülerinnen und Schüler der Praxis-Klasse der Mittelschule Meitingen erstellten im Rahmen des projektorientierten Fachunterrichts neue Sitzbänke für die Grundschule Nordendorf. Diese Woche konnten die Meitinger Schüler ihre Werkstücke dann stolz an die Grundschule übergeben. Die beiden Schulleiter Klaus Katzenschwanz (Grundschule Nordendorf) und Peter Reithmeir (Mittelschule Meitingen) freuten sich sehr über diese gelungene Aktion.

 

Federführend hierbei war Fachoberlehrerin Christine Kleinheinz. Tatkräftige Unterstützung erhielt sie von Friedhelm Luther, dem Klassleiter der P-Klasse, und dem zuständigen Sozialpädagogen Richard Hurler.

 

 

Somit konnte die Meitinger P-Klasse wieder einmal ihr handwerkliches Talent beweisen. Organisiert und zielorientiert bewerkstelligten die jungen Handwerker alle anfallenden Aufgaben und bewiesen damit, dass die P-Klasse das perfekte Instrument ist, um Schülerinnen und Schüler mit einer besonderen praktischen Begabung besser im Schulalltag zu fördern.

 

(Bilder: Peter Reithmeir; Text: Andreas Tepper)

 
Elisa schafft die Traumnote 1,00

Die Schülerin der Mittelschule Meitingen ist die Landkreisbeste

Elisa Oettle aus Langenreichen ist in diesem Jahr die landkreisbeste Absolventin der M-Klassen. Sie verlässt die Mittelschule Meitingen mit einem Notendurchschnitt von 1,00. Mit ihr freuen sich Rektor Peter Reithmeir (rechts) und der Schulverbandsvorsitzende Bürgermeister Michael Higl.

 

Von Rosmarie Gumpp

Drei Entlassfeiern waren in Zeiten von Corona nötig, um die Schülerinnen und Schüler der 9. und 10. Klassen an der Mittelschule in Meitingen in diesem besonderen Schuljahr zu verabschieden. In der mit Luftballons und Blumen geschmückten Turnhalle saßen festlich gekleidete Absolventen mit ihren stolzen Eltern und Lehrkräften.

 

 

Rektor Peter Reithmeir verwies in seiner Rede auf den chinesischen Philosophen Lao-Tse, der im 6. Jahrhundert vor Christus sagte: „Wenn ich loslasse, was ich bin, werde ich, was ich sein könnte, wenn ich loslasse, was ich habe, bekomme ich, was ich brauche.“ Diese Weisheit beinhaltet den Gedanken, dass das menschliche Leben immer mit Veränderungen verbunden ist. Diese können schmerzlich sein, beispielsweise die Isolation in der Corona-Zeit oder der viel zu frühe Tod eines Mitschülers und seines Freundes vor einigen Wochen. „Veränderungen“, so Rektor Peter Reithmeir „können aber auch bereichernd, spannend und schön sein.“ Neue Lebensabschnitte stehen an, die Ausbildung, das Berufsleben, neue Begegnungen und Freundschaften. Vieles aus der Kindheit muss losgelassen werden, um Neuem Raum zu schaffen. Dank sprach der Leiter der Mittelschule Meitingen der kompletten Schulfamilie in diesem besonderen Jahr aus, die ausnahmslos und gut zusammenhielt, ebenso erhielten die Schüler ein großes Lob für ihr Durchhaltevermögen und ihre Motivation, ohne die diese Abschlüsse nicht möglich gewesen wären. Bürgermeister Michael Higl sprach in seiner Funktion als Schulverbandsvorsitzender in jeder der Entlassfeiern ein Grußwort, auch im Namen seiner Bürgermeisterkolleginnen und Bürgermeisterkollegen aus dem Schulverband, die nicht an der Feier teilnehmen konnten. „In der ersten Reihe sitzen normalerweise meine Kolleginnen und Kollegen, die stolz auf euch sind, auf eure Ergebnisse und Leistungen.“ Michael Higl erinnerte an die Werte der Freundschaft und Kameradschaft, die in den vielen gemeinsamen Jahren entstanden sind und sprach den Wunsch auf eine gute Zukunft aus. Für den Elternbeirat sprachen abwechslungsweise die Vorsitzende Martina Stuhler und Andreas Remmele. „Genießt das, was vor euch liegt und freut euch des Lebens“, so Andreas Remmele.

 


 

Link zur Videobotschaft der Meitinger Pfarrer

 


 

Da kein gemeinsamer Gottesdienst gefeiert werden konnte, wandten sich der katholische Pfarrer Gerhard Krammer und seine beiden evangelischen Kollegen Pfarrer Stefan Pickart und Diakon Dieter Frembs in einer Videobotschaft an die Betroffenen und übermittelten ihre guten Wünsche für die Zukunft.  Abschließend spendeten sie über das digitale Medium den Segen.

Schülersprecherin Anna-Maria Balliet bedankte sich in ihrer Ansprache bei den Lehrkräften und den Eltern für die jahrelange Unterstützung.

 

 

Wünsche für die Zukunft.  Abschließend spendeten sie über das digitale Medium den Segen. Schülersprecherin Anna-Maria Balliet kam ihrer Aufgabe in allen drei Schulentlassfeiern gekonnt nach. Die engagierte Vertreterin der Schülerschaft dankte den Lehrkräften und endete mit einem Zitat, das Astrid Lindgren zugeschrieben wird: „Lass dich nicht unterkriegen, sei frech, wild und wunderbar“. Konrektor Andreas Tepper berichtete stolz, dass in diesem Jahr über 80 Prozent der teilnehmenden Schüler den „Quali“ bestanden, eine Erfolgsquote, die weit über dem bayerischen Landesdurchschnitt liegen dürfte. Alle Schülerinnen und Schüler sowohl der Praxisklassen als auch der M-Klassen schafften erfolgreich ihren Abschluss. Die Ehrung der Klassenbesten nahmen Bürgermeister und Schulverbandsvorsitzender Michael Higl und Rektor Peter Reithmeir vor. Sie erhielten ein Kuvert mit einem Gutschein, der vom Elternbeirat und von der Marktgemeinde zu gleichen Teilen gesponsert wird.  Eine besondere Ehrung durfte Schulleiter Peter Reithmeir im Namen des Landrates Martin Sailer an Elisa Oettle aus der Klasse 10aM überreichen. Elisa schaffte die Traumnote 1,00 in ihrem Mittlere-Reife-Zeugnis und ist auch im Landkreis Augsburg die diesjährige beste Absolventin. Vom Arbeitskreis Schule-Wirtschaft gab es in Zusammenarbeit mit der Kreissparkasse auch ein Geschenk für Elisa.  Die besten Prüfungsteilnehmer im Schuljahr 2019/20 waren: Robert Jaszensky (9a), Katharina Schäffler (9b), Katja Simunec (9c), Eric Geese (9dM), Henry Scherbauer (9 P), Elisa Oettle (10aM) und Klaus Gulden (10bM). Die Schulleiter und Klassenlehrer überreichten anschließend die Zeugnisse an die einzelnen Entlassschüler. Corona bedingt fand heuer kein Stehempfang statt. Rektor Peter Reithmeir und sein Stellvertreter Andreas Tepper verabschiedeten in einer kleinen Feierstunde Lehrer Heinrich Weigert und Förderlehrerin Viktoria Lehenberger in den Ruhestand. Heinrich Weigert führte seit Bestehen die M-Klassen und erzielte stets hervorragende Leistungen mit seinen Schülern, Dora Lehenberger wirkte seit vielen Jahren als engagierte Förderlehrerin an der Mittelschule Meitingen. Die Religionspädagogin Sabine Eltschkner arbeitet zukünftig „nur“ noch in der Pfarrei St. Elisabeth in Augsburg, ihre Tätigkeit als Religionslehrerin an der Mittelschule Meitingen beendete sie mit diesem Schuljahr.

 
Eine großzügige Ballspende für die Mittelschule

Von Rosmarie Gumpp


Lena Haupt aus Erlingen ist eine begeisterte Fußballerin und ist bei den Landesliga-Damen Biberbach/Erlingen als Stürmerin aktiv. Sie schließt in diesem Jahr ihr Studium für das Lehramt an Mittelschulen an der Universität Augsburg ab und wird voraussichtlich ab Herbst ihr Referendariat antreten. Seit mehreren Jahren arbeitete sie engagiert als wissenschaftliche Hilfskraft im Ganztagesbereich und als Drittkraft in der Deutschförderung der Mittelschule Meitingen mit. Die sportliche Betreuung der Jungen und Mädchen sowie die Begleitung der Mädchen in der Fußball-Schulmannschaft lag ihr besonders am Herzen. Da sich ihre Damen-Fußball-Mannschaft mit neuen Bällen eindeckte, überreichte Lena Haupt der Mittelschule Meitingen 21 gut erhaltene Fußbälle, die ab sofort im Sportunterricht und auch im Ganztagesbereich Verwendung finden werden. Das Foto zeigt Lena Haupt bei der Übergabe mit den Schülern Lukas und Noah. Rektor Peter Reithmeir und sein Stellvertreter Andreas Tepper bedankten sich bei den Fußballerinnen aus Biberbach/Erlingen.

 

Foto: Lea Poljak

 
Trotz Corona - in der Mittelschule wird fleißig gearbeitet

Seit April sind zwei Bienenvölker an der Mittelschule fleißig am Arbeiten. Dieses Projekt leitet Frau Fachoberlehrerin Martina Forestieri unter der fachkundigen Beratung des Imkervereins Meitingen. Unterstützt wird sie hierbei durch Herrn Otto Liepert.

Finanziell gefördert wird dieses Projekt von der Firma Wirth und der Marktgemeinde Meitingen. Ein umfassender Artikel wird folgen, sobald das Kontaktverbot aufgehoben ist.