Start
Willkommen auf der Startseite
Unser Schulprofil

Informationen zu unserem Logo
Informationen zu den M-Klassen
Informationen zu den P-Klassen

Unsere P-Klassen werden vom Europäischen Sozialfonds gefördert

 
Bitte beachten!

+++ AKTUELLES +++ AKTUELLES +++ AKTUELLES +++ AKTUELLES

Wichtige Termine

Elternbriefe

 

Montag, 21.01.2019  - Freitag, 25.01.2019:

Klassen 8a und 8c im Berufsbildungszentrum (BBZ) in Augsburg, 08:00 Uhr bis 16:00 Uhr (Modul Schülerpraxiscenter).

(Die Schüler sind rechtzeitig an der Mittelschule Meitingen, so dass sie ihre Anschlussbusse um 16:00 Uhr erreichen.)

Mittwoch, 23.01.2019:

"Am Ende des Regenbogens" (Eukitea) für alle 7. und 8. Klassen in der Turnhalle

Freitag 25.01.2019:

Präventionsprojekt SuPra

09:50-11:20 Uhr: Klasse 8dM

11:30-13:00 Uhr: Klasse 8b

Montag, 28.01.2019 – Freitag, 01.02.2019:

Klasse 8b im Berufsbildungszentrum (BBZ) in Augsburg, 08:00 Uhr bis 16:00 Uhr(Modul Schülerpraxiscenter).

(Die Schüler sind rechtzeitig an der Mittelschule Meitingen, so dass sie ihre Anschlussbusse um 16:00 Uhr erreichen.)

Donnerstag, 14.02.2019:

Präventionsprojekt SuPra

09:50-11:20 Uhr: Klasse 8dM

11:30-13:00 Uhr: Klasse 8b

Montag, 18.02.2019 – Freitag, 22.02.2019:

Betriebspraktikum der 8. Klassen (1. Woche)

Metall-Elektro-Info-Truck auf dem Gelände der Realschule Meitingen

08:15 Uhr – 09:45 Uhr: Klasse 8b

10:00 Uhr – 11:30 Uhr: Klasse 8c

11:45 Uhr – 13:15 Uhr: Klasse 8a

Freitag, 15.02.2019:

Metall-Elektro-Info-Truck auf dem Gelände der Realschule Meitingen

08:15 Uhr – 09:45 Uhr: Klasse 8dM

Mittwoch, 27.02.2019:

Info-Abend für interessierte zukünftige Schülerinnen und Schüler um 18:00 Uhr

(Anwesenheit aller Lehrkräfte erforderlich)

Montag, 01.07.2019 – Freitag, 05.07.2019:

Betriebspraktikum der 8. Klassen (2. Woche).

Berufsberatungstermine bei Frau Julia Sönning:

 

Mittwoch, 23.01.2019 von 08:00 Uhr bis 12:00 Uhr

Mittwoch, 13.02.2019 von 08:00 Uhr bis 12:00 Uhr

Mittwoch, 27.02.2019 von 08:00 Uhr bis 12:00 Uhr

Praxisklasse:

Montag, 21.01.2019

 

 


 

Nutzungsordnung der EDV-Einrichtung und des Internets

 

Für Lehrkräfte

Nutzungsordnung der EDV-Einrichtung und des Internets für Lehrkräfte

Unsere Schule wird durch das Projekt 3maE der LEW unterstützt:

 

 

Klicken Sie auf das Logo, um umfangreichere Informationen zu erhalten.

Unter unten angefügtem Link finden Sie ein Porträt der Bildungsinitiative.

https://www.lew-3male.de/presse/downloads/portraet

 


 

 
Vorweihnachtliche Freude bereitet

 

Lehrerin Simone Möckl ließ eine alte Tradition an der Mittelschule Meitingen wieder aufbrechen. Wie vor vielen Jahren schon Lehrer und Schüler der damaligen Hauptschule Meitingen machte sie sich mit ihrer Klasse 5c auf den Weg in die Sozialstation Meitingen und auch in das Sankt Martha Heim, um den dort lebenden Menschen eine vorweihnachtliche Freude zu schenken. Die Buben und Mädchen erfreuten mit Liedern, Gedichten und Geschichten. Auch die „Musiker“ des Schulorchesters, die aus verschiedenen Jahrgangsstufen kommen,  hatte die engagierte Pädagogin dabei. Diese spielten adventliche und weihnachtliche Weisen. So manche Träne war in den Augen der Senioren zu sehen. Mit viel Applaus wurden die Schülerinnen und Schüler sowie ihre Lehrkraft für ihre mehrwöchige Vorbereitungsphase belohnt. Jürgen Werner, der Geschäftsführer der Sozialstation Meitingen fand lobende Worte. Auch die beiden Schulleiter Peter Reithmeir und Rosmarie Gumpp freuen sich über das große soziale Engagement der Schülerinnen und Schüler unter der Regie von Simone Möckl (Foto: Simone Möckl)


 
Auch in diesem Jahr: Französische Schüler zu Gast in Meitingen

Der ausführliche Bericht zum Schüleraustausch 2018/19

 

 

28 Jungen und Mädchen sowie ihre begleitenden Lehrkräfte aus Pouzauges besuchten eine Woche lang ihre Partnerschule in Meitingen. Die Lehrer Florian Möckl und Florian Schwering hatten sich für ihre Gäste aus Frankreich ein attraktives Programm ausgedacht. Nach einer langen Fahrt wurden die Besucher mit einem Mittagsimbiss begrüßt (verantwortlich Fachoberlehrerin Maria Christi). Nachmittags fuhr Lehrerin Simone Möckl mit den Gästen nach Augsburg. Neben der Kultur Augsburgs stand auch ein Besuch des Christkindlesmarktes auf dem Programm. Wieder zurück, wurden die jungen Leute in ihre Gastfamilien vermittelt. Weitere Besuchermagnete während der Woche waren eine Fahrt ins Allgäu mit Besichtigung von Schloss Linderhof, eine Stadtführung in Garmisch-Partenkirchen, ein Städtetrip nach Stuttgart mit Besuch des Schokounternehmens Ritter Sport und eine Fahrt in die bayerische Landeshauptstadt München mit Besuch des bekannten Christkindlesmarktes. Selbstverständlich empfing Bürgermeister Dr. Michael Higl die jungen Leute mit ihren Lehrkräften im Rathaus. Dort beantwortete er bereitwillig gestellte Fragen und stellte die Kommune Meitingen vor. Vorher stand für die französischen Schülerinnen und Schüler eine Rallye durch Meitingen auf dem Programm. Die Fachoberlehrerinnen Renate Grundgeir und Maria Christi backten mit deutschen und französischen Schülern herrliches Weihnachtsgebäck, das dann mit nach Hause genommen werden durfte. Sehr gut besucht war auch der „Französische Abend“ in der Mensa der Mittelschule mit den Gastfamilien, der Schulfamilie aus Pouzauges, den Lehrkräften, Mitgliedern des Partnerschaftskomitees und der Schulleitung. Ein köstliches Büfett, erstellt von den gastgebenden Familien, ließ sprachliche Barrieren rasch vergessen. Rektor Peter Reithmeir bedankte sich bei den Lehrkräften und den Eltern für ihr außergewöhnliches Engagement. Die französischen Schüler erfreuten mit zwei Sketchen in deutscher Sprache. Der letzte Nachmittag in Meitingen und Umgebung war den Gastfamilien gewidmet. Beim Abschied flossen auf beiden Seiten Tränen. Aber im neuen Jahr gibt es ein Wiedersehen in Pouzauges. Seit fast vier Jahrzehnten pflegt die Mittelschule – damals Hauptschule – Meitingen eine Schulpartnerschaft mit dem College de Saint Exupery in Pouzauges, einmalig bayernweit für eine Mittelschule.


 

Bürgermeister Dr. Michael Higl empfing die französischen und deutschen Schüler im Meitinger Rathaus. Anschließend entstand dieses Gruppenfoto (Bild: Peter Reithmeir).


 
20 Minuten im Advent an der Mittelschule Meitingen

 

Die Schülerbücherei der Mittelschule Meitingen war in der großen Pause gut gefüllt. Die Religionspädagogin Sabine Eltschkner hatte zu „20 Minuten im Advent“ eingeladen. Dieses Mal stand die Gestalt des Bischofs Nikolaus im Mittelpunkt. Der heilige Mann wurde mit einigen Liedern willkommen geheißen. Frank, ein Schüler aus der 10. Klasse, „schlüpfte“ in die Rolle des heiligen Bischofs, der in Myra, der heutigen Türkei im 4. Jahrhundert nach Christus lebte. Nikolaus, so erzählte der Schüler, war ein gütiger und beliebter Bischof, der es auch einmal der Legende nach schaffte, die ganze Stadt vor dem Hungertod zu bewahren. Nikolaus wird als Schutzpatron der Seeleute, Kaufleute sowie der Schüler und Studenten verehrt. Abschließend durfte sich jeder Besucher der meditativen Pause eine Süßigkeit und eine kleine gebastelte Mitra mit nach Hause nehmen.

Der heilige Bischof Nikolaus besuchte die Schüler und Lehrkräfte bei „20 Minuten im Advent“ an der Mittelschule in Meitingen.


 
„20 Minuten im Advent“ - zum dritten Male

Die wöchentliche Besinnung an der Mittelschule in Meitingen erfreute sich einer großen Besucherzahl. Lehrer Ulrich Lechner zeichnete für die Durchführung der dritten Adventspause mit seinen Schülern und einigen Schülern aus den 10. Klassen verantwortlich, die Lehrkraft Elisabeth Spanier übernahm wieder den musikalischen Part. Im Mittelpunkt standen zwei Worte: Wertvolles Weihnachtsgeschenk. Die Mitfeiernden erfuhren, dass die Geschenke an Weihnachten an die Gelehrten oder Weisen aus dem Morgenland erinnern, die vor mehr als 2000 Jahren an die Krippe kamen, um dem Jesuskind ihre Aufwartung zu machen. Sie brachten edle und wertvolle Geschenke: Gold, Weihrauch und Myrrhe. Und Geschenke passen deshalb zu Weihnachten, weil Jesus, der Sohn Gottes geboren wurde. Er sollte unser wertvollstes Weihnachtsgeschenk sein. Die Schüler erfuhren, dass es viele wertvolle Menschen gibt, die es verdienen, beschenkt zu werden. Dazu hatte die Religionspädagogin Sabine Eltschkner, die diese dritte Adventspause textlich verfasste, Sternenbänder vorbereitet mit einem leeren Gutscheinformular. Darauf kann als Geschenk zur Geburt Jesus Christi ein lieber Mensch geehrt werden mit einem Geschenk, das nicht mit Geld zu bezahlen ist.

„Wertvoll“

Viele Menschen wissen nicht,

wie wertvoll es ist, dass es sie gibt.

Viele Menschen wissen nicht,

wie gut es uns tut, wenn wir sie sehen.

Viele Menschen wissen nicht,

wie uns ihr freundliches Lächeln bereichert.

Viele Menschen wissen nicht,

wie wohl wir uns in ihrer Nähe fühlen.

Viele Menschen wissen nicht,

wie arm und traurig wir ohne sie wären.

Viele Menschen wissen nicht,

dass sie Engel für uns sind.

Sie wissen es, wenn wir es ihnen sagen.

 

Mit einem weihnachtlichen Segen wurden die Schüler in ihren Alltag entlassen.


 
„20 Minuten im Advent“ - 2. Andacht

 

Die Lehrerinnen Michaela Forster und Stefanie Klein zeichneten für die zweite meditative Phase im Advent an der Mittelschule in Meitingen verantwortlich. Der Schwerpunkt dieser Adventspause im Alltag lag dieses Mal auf Menschen, die wegen ihres Andersdenkens verhaftet und eingesperrt werden. In drei kleineren Szenen stellten Schüler der beiden 10. Klassen „Menschen im Dunkeln“ vor. Michaela Forster zeigte eine Kerze, die symbolisch mit Stacheldraht umwunden war. Dieses Logo gehört zur Organisation von amnesty international. Der Brite Peter Benenson gründete sie im Jahre 1961 in London, denn er hatte in der Zeitung von Menschen gelesen, die nicht überall auf dieser Welt die gleichen Rechte hätten. Das war die Geburtsstunde der Menschenrechtsorganisation amnesty international. Benenson rief Menschen über die Zeitung auf, in höflich formulierten Briefen für die namentliche Freilasung gewaltloser Gefangener zu bitten. Waschkörbeweise kamen aus aller Welt Briefe bei den Regierenden an und über ein Viertel der unschuldig Gefangenen kam daraufhin frei. Am 10. Dezember 1948 wurde von den Vereinten Nationen die allgemeine Erklärung der Menschenrechte formuliert. Zum runden Geburtstag beteiligt sich auch die Mittelschule Meitingen mit einem Briefmarathon und bittet die regierenden Staatschefs um namentlich genannte unschuldig inhaftierte Frauen in Südafrika, in der Ukraine und im Iran frei zu lassen. So leuchtet das Licht für die Frauen hoffentlich etwas heller gemäß dem Motto des Gründers der Menschenrechtsorganisation: „Es ist besser, eine Kerze anzuzünden, als über die Dunkelheit zu jammern." In verschiedenen Fürbitten erbaten die Schüler Licht für alle Menschen zu sein, die im Dunkeln stehen. Zur Erinnerung konnte eine kleine Kerze, die symbolisch mit Stacheldraht umwickelt war, mitgenommen werden. Die Lehrerin Elisabeth Spanier und einige Schüler waren für den musikalischen Part von „20 Minuten im Advent“ verantwortlich.


„Wir danken dir, Gott!

Für das Geschenk deiner Liebe und das Licht, das du in die Welt bringst.

Schenke uns Vertrauen in deine Kraft und Liebe,

damit wir Boten deines Lichts werden können und das Licht deiner Liebe

weitertragen können zu unseren Nachbarn, zu Freunden, in unsere Familien, zu unserem Nächsten."


 
Kuchenverkauf am Nikolaustag

 

Für die Klassenfahrt im Januar lassen sich die Schüler der Übergangsklasse an der Mittelschule Meitingen einiges einfallen. Am Nikolaustag starteten sie erneut einen Pausenverkauf. Ihre angebotenen Nikolaus-Muffins waren im Nu ausverkauft. Zuvor hatten sie die kleinen Kunstwerke im Fachunterricht Soziales mit Fachoberlehrerin Daniela Wiener gebacken. Das Bild zeigt das Verkaufsteam mit den Lehrkräften Lena Haupt und Florian Schwering.

 


 
«StartZurück12WeiterEnde»